Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15   Uli Simons - spacer15
spacer 30
Ulis Nachschlag
Der Newsletter für Aachen-Südwest
spacer 30
Jetzt neu:
VOLLTEXTSUCHE
im gesamten Bestand
spacer 30

Ulrich Simons

Ulrich Simons
Redakteur i.R.
Fotojournalist

spacer 30
spacer15
INHALT
spacer 15
Aktueller Monat
spacer 15
Archiv 2021
spacer 15
spacer 15
spacer 15
SPEZIAL Parkzone U
spacer 15
SPEZIAL Fundsachen
spacer 15
 
Logo Xing
spacer 30

Datenschutz

Copyright/Impressum

HOME

eMail senden

spacer 30
spacer 15

Herzlichen Dank für Ihr Interesse.
Sie sind Besucher Nummer

Besucherzaehler

seit dem 03. September 2019

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Mit freundlicher Unterstützung

Logo Bäckerei Mannebach

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Buschtunnel Aachen-Ronheide

www.buschtunnel.de

Bester Internet-Beitrag
des Jahres 2007 im
DB-Journalistenwettbewerb

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Ulrich Simons - Alpentrio

www.simages.de

Unfassbare Bilder
aus 30 Jahren

spacer 15
 

Ulrich Simons - Vaalser Straße

Lange Wege für Patienten, Lieferanten und Besucher, damit Radfahrer sicher geradeaus fahren können: Vor der Häuserzeile (rechts) werden demnächst die Parkplätze gestrichen. Stattdessen wird auf einer Strecke von 132 Metern eine Protected Bike Lane eingerichtet, unterbrochen von neun Grundstückszufahrten. Die Grünen räumten in der Bezirksvertretung Aachen-Laurensberg ein, dass nicht alleine sachliche, sondern auch ideologische Grüne für die mit knappster Mehrheit getroffene Entscheidung ausschlaggebend gewesen seien. Das Ergebnis wäre anders ausgefallen, wenn die SPD sich nicht vor einem klaren Votum gedrückt hätte. // Foto: Ulrich Simons

 

23. September 2021

Vaalser Straße: Grüne beschließen
132 Meter Bike Lane mit neun Einfahrten

Über Aachens vermutlich sinnloseste Protected Bike Lane können Sie demnächst an der Vaalser Straße kurz vor der Grenze den Kopf schütteln: Dort entsteht auf einer Länge von 132 Metern ein von der Fahrbahn baulich getrennter Radweg, unterbrochen von neun Grundstückszufahrten, darunter die Einfahrt zu einem rege frequentierten Ärztehaus mit vier Arztpraxen.

Frei nach dem alten Schiller-Wort: "Wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet, da kann der Staat nur untergehen", brachten die Grünen am Mittwochabend in der Bezirksvertretung Aachen-Laurensberg das umstrittene Projekt gegen den Rat von Verwaltung, Aseag und Polizei und gegen die Interessen der Anwohner auf den Weg.

Noch am Dienstagabend hatte Karin Schmitt-Promny (Grüne) bei einer interfraktionellen Beratung wörtlich eingeräumt: "Das Ärztehaus ist nicht mit einer Protected Bike Lane vereinbar. Das hat uns sehr zu denken gegeben." Offenbar aber nicht lange genug.

Zahnarzt Dr. Wolfgang Noethlichs, Anwohner und von der neuen Fahrbahnaufteilung Mit-Betroffener, hat die Sitzung der Bezirksvertretung für meinen "Nachschlag" zusammengefasst. Ich selber konnte leider nicht teilnehmen. Hier ist sein Bericht:

"Wieder wurden die gleichen Argumente ausgetauscht. Wir wiesen noch einmal darauf hin, dass die Protected Bike Lane nach der Definition aus dem Radentscheid keine solche ist und auf dem kurzen, von neun Einfahrten unterbrochenen Stück Vaalser Straße aus dargelegten Gründen eher Gefahrenpotential als Sicherheit bieten würde.

Unsere Architektin und Anwohnerin Melanie Gehards betonte auch nochmal, dass sie heute im Gespräch mit der Baustellenleitung vor Ort ebenfalls die Auskunft bekommen habe, die Variante 2b sei auch aus Sicht der Praktiker ohne Zweifel die beste Lösung.

Ebenso erklärten wir, dass diese Variante 2b mit der Rotmarkierung etc., dem Ziel 4 aus dem Radentscheid für die Sanierung von Straßen entsprechen würde und in der Kosten-Nutzen-Relation (bei gleichzeitigen Erhalt von 34 Parkständen und deutlich reduzierten Kosten) die vernünftigere Alternative sei.

Das sahen die Mitglieder der CDU-Fraktion genauso und brachten einen entsprechenden Antrag für Variante 2b ein.

Die FDP, vertreten durch Dr. Nils Brodowski, der sich dem Mandat aller Bürger, d.h. Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer verpflichtet fühlt, unterstützte diesen Antrag.

 

"In vielen Jahren noch nie erlebt"

Die an Bezirksbürgermeisterin Petra Perschon-Adamy (Grüne) gerichtete Frage, warum Sie entgegen der eindeutigen Faktenlage, entgegen den Expertisen aus Verwaltung, Aseag etc. und entgegen dem bei zwei Ortsterminen deutlich geäußerten Wunsch der Mehrheit der Anwohner nach Variante 2b auf Biegen und Brechen Variante 3b durchsetzen will, und ob denn bei den Grünen in Aachen die Bezirksvertretung Laurensberg überhaupt eine Rolle als Entscheider habe, wollte sie zum einen lieber schriftlich beantworten, erklärte zum anderen aber auch, dass die Bezirksvertretung hier keine wirkliche Entscheidungsmöglichkeit habe!

Das wurde von der CDU Fraktion entschieden kritisiert, die erklärte, dass der Beschluss der Bezirksvertretung als wesentliche Entscheidungsgrundlage in die nächste Sitzung des Mobilitätsausschusses eingebracht werde. Dies wäre auch eigentlich von vorneherein das korrekte Prozedere gewesen und nicht die Nichtinformation der Bürger sowie die Missachtung der vorgeschriebenen Wege unter Umgehung  des Beschlusses der Bezirksvertretung. Ulrich Kusch (CDU) betonte, so etwas habe er in seinen vielen Jahren in der BV noch nie erlebt.

Im Anschluss ergriff dann Karin Schmitt-Promny das Wort für die Grünen und wiederholte erneut und mehr als ausführlich die Argumente ihrer Fraktion. Den Einwurf von Ulrich Kusch (CDU), hier seien doch wohl offensichtlich ideologische Gründe für die Entscheidung maßgeblich, wies sie entschieden zurück.

 

SPD lässt sich nicht blicken und kneift bei der Abstimmung

Überraschend und unverständlich war die Haltung der SPD, vertreten durch Julie Göths und Helga Efes. Da man sich bislang kein klares Bild von Variante 2b habe machen können und auch keine Bürgeranhörung möglich gewesen sei, brachte sie für die SPD den Beschlussvorschlag ein, den Beschluss der BV auf die nächste Sitzung zu vertagen.

Den Anwohnern war auch aufgefallen, dass außer der SPD alle Fraktionen zu den beiden Bürgertreffen vor Ort erschienen waren. Zeit und Gelegenheit wäre also ausreichend vorhanden gewesen.

Am Dienstag hatte eine ausführliche Diskussion und Darstellung der Varianten auf Einladung der CDU-Fraktion unter der Leitung der Vorsitzenden der Ratsfraktion, Iris Lürken, im Forum an der Talstrasse für alle Parteien, die Verwaltung und die betroffenen Bürger stattgefunden, bei der für die SPD Julie Göths als auch Jan van den Hurk – Mitglied des Mobilitätsauschusses und Mit-Initiator des Radbescheids – anwesend waren.

Der Antrag der SPD auf Vertagung wurde dann auch nur von den beiden SPD-Damen Helga Efes und Julie Göths befürwortet.

 

Sebastian Klick (Grüne): "Politische Gesinnung ist mit maßgeblich"

Bei der für die Bürger entscheidenden Abstimmung des Tages über die Varianten 2b und 3b entzog sich die SPD dann jedoch der Verantwortung und enthielt sich, so dass auf Grund der dann noch bestehenden Mehrheitsverhältnisse letztlich die Grünen unter  Führung von Karin Schmitt-Promny mit sehr knapper Mehrheit ihre Variante 3b durchdrücken konnte.

Petra Perschon-Adamy (Grüne), enthielt sich, um die Mehrheitsverhältnisse auszugleichen, da Alexander Gilson (CDU) nicht anwesend war.

Melanie Gerhards, die als Architektin und Initiatorin des "Bürgerprotestes Vaalser Straße" einen professionell gezeichneten Plan vorgelegt hatte, der die Vorzüge der Variante 2b gegenüber der Variante 3b noch einmal graphisch aufzeigen sollte, richtete im Rahmen der Bürgeranhörung einige Fragen an Sebastian Klick, der für die fachliche Seite der Grünen sprechen sollte.

Dieser wiederholte die mittlerweile bekannten Argumente und fügte dann hinzu, dass letztlich die Grundsätze der persönlichen politischen Gesinnung für eine solche Entscheidung mit maßgeblich seien. Ein offenes Wort! Das ist wohl das, was Ulrich Kusch (CDU) Ideologie genannt hatte.

 

Anwohner: "Hatten das mit der Bürgerbeteiligung anders verstanden!"

Sehr schade, dass gerade auf der Ebene unseres Bezirks Laurensberg nicht die Belange der betroffenen Anwohner und Fakten im Vordergrund stehen, sondern scheinbar übergeordnete politische Interessen, resümieren die Betroffenen.

Wir waren auf der Suche nach konstruktiven Lösungen und einem Konsens und haben das Gespräch zu allen gesucht, als bereits Tatsachen geschaffen waren und unnötigerweise alles unter extremen Zeitdruck geriet, weil die Bagger schon vor unseren Häusern standen.

Es wurde uns ein sogenannter Kompromiss angeboten, der den Namen nicht verdient.

Wir wollten Fronten zwischen Radfahrern, Spaziergängern und Autofahrern vermeiden und hatten eine moderate, vernünftige Lösung erarbeitet, mit der alle auch künftig weiter gut zusammen hätten leben können, frei von ideologischen Forderungen und orientiert am Bürgerwillen, den Vorschlägen von Verwaltung und Fachleuten sowie überzeugenden Fakten. Und das ebenfalls im Sinne des Radentscheids!

Wir hatten das mit der Bürgerbeteiligung anders verstanden!

Deshalb haben wir auch den Kontakt zur Oberbürgermeisterin gesucht (bislang ohne Erfolg), die ja vor nicht allzu langer Zeit im Zusammenhang mit der ähnlich gelagerten Situation an der Lütticher Straße hervorgehoben hatte, wie wichtig Ihr der konstruktive Umgang und das Gespräch mit betroffenen Bürgern sei!?"

 

Der Beschluss: Richtung Niederlande werden die Radfahrer auf dem vorhandenen Radweg und bis zum Ärztehaus auf einem Schutztreifen geführt. Vom Ärztehaus bis zur Bushaltestelle fahren sie künftig 132 Meter auf einer Protected Bike Lane, unterbrochen von neun Grundstückszufahrten, ab der Bushaltestelle geht es wieder auf einen Schutzstreifen.

Die Grünen (4 Stimmen) und die Linke (1) waren dafür, CDU (3) und FDP (1) dagegen. Die SPD, die zuletzt von ihrem Votum aus dem Mobilitätsausschuss wieder abgerückt war, stahl sich mit einem fadenscheinigen Manöver aus der Verantwortung und enthielt sich ihrer zwei Stimmen.

Jörg Lindemann (CDU) am Dienstag auf der interfraktionellen Vorbesprechung: "Durch die zahlreichen Einfahrten ist die bike lane nur zu 50 Prozent protected. Die wird löcherig wie ein Schweizer Käse."

Auf der Lütticher Straße hatte die Verwaltung aufgrund einer ähnlich gelagerten Situation die Idee einer Protected Bike Lane nach erbittertem Widerstand der Anwohner schließlich wieder verworfen.

 

Am kommenden Donnerstag, 30. September, wird sich der Mobilitätsausschuss in öffentlicher Sitzung unter Tagesordnungspunkt 30 nochmals mit dem Thema befassen. Es gelten die 3G-Regeln. Entsprechende Nachweise sind vorzulegen.

Die Sitzung in der Club Lounge 1 des Tivoli an der Krefelder Straße beginnt um 17 Uhr. Im Gegensatz zur Bezirksvertretung haben Bürgerinnen und Bürger in den Fachausschüssen kein Rederecht.

 

Alle Texte und Bilder auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.

Eine Weitergabe des Links auf diese Seite ist ausdrücklich erwünscht.

 

Wollen Sie nichts mehr verpassen?

Schicken Sie mir formlos eine Mail an nachschlag[at]ulrich-simons.de,
und ich nehme Sie in meinen Verteiler auf.

 

© Ulrich Simons
Redakteur - Fotojournalist

Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15