Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15   Uli Simons - spacer15
spacer 30
Ulis Nachschlag
Der Newsletter für Aachen-Südwest
spacer 30
Jetzt neu:
VOLLTEXTSUCHE
im gesamten Bestand
spacer 30

Ulrich Simons

Ulrich Simons
Redakteur i.R.
Fotojournalist

spacer 30
spacer15
INHALT
spacer 15
Aktueller Monat
spacer 15
Archiv 2021
spacer 15
spacer 15
spacer 15
SPEZIAL Parkzone U
spacer 15
SPEZIAL Fundsachen
spacer 15
 
Logo Xing
spacer 30

Datenschutz

Copyright/Impressum

HOME

eMail senden

spacer 30
spacer 15

Herzlichen Dank für Ihr Interesse.
Sie sind Besucher Nummer

Besucherzaehler

seit dem 03. September 2019

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Mit freundlicher Unterstützung

Logo Bäckerei Mannebach

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Buschtunnel Aachen-Ronheide

www.buschtunnel.de

Bester Internet-Beitrag
des Jahres 2007 im
DB-Journalistenwettbewerb

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Ulrich Simons - Alpentrio

www.simages.de

Unfassbare Bilder
aus 30 Jahren

spacer 15
 

Stadt Aachen - Pop-Festival in der Soers

So wie 1970 im Reitstadion in der Soers sieht es heute noch an manchem Sommerabend im Westpark aus. Seit der ALRV sein Stadion professionell bewässert, herrscht zumindest in der Soers nachts Ruhe. // Foto: Stadt Aachen

 

29. Juli 2021

Glossiert

Verwaltung ratlos:
"Psssst!" funktioniert nicht

Manchmal ist man ja schon ein bisschen fassungslos, mit welcher Naivität die Verwaltung die aktuellen Probleme in der Stadt angeht.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich rede hier nicht von dem etwas eklatanten Missverhältnis zwischen den mageren 250.000 Euro Soforthilfe für die Bewohner:innen des vom Inde-Hochwasser überschwemmten Kornelimünster und den mehr als 62.000 Euro für den roten Anstrich der neuen Premium-Fahrrad-Piste Lothringer Straße.

Es brennt ja auch noch an anderen Ecken. In Aachens Parks zum Beispiel, wo nach Mitteilung der Stadt vom heutigen Donnerstag "die Situation durch Lärmbelästigung weiter angespannt ist".

Heißt in einfacher Sprache: Da tanzen fast jeden Abend bis spät in die Nacht die Puppen, und die Anwohner bekommen kaum noch ein Auge zu.

 

Ordnungsamt löste täglich die Party auf

Weil Informationsgespräche (das steht so wörtlich in der Pressemitteilung der Stadt: "Informationsgespräche") über die Nachtruheregelung ab 22 Uhr und die Bitte um Rücksichtnahme nicht von Erfolg waren, musste der städtische Ordnungs- und Sicherheitsdienst (OSD) den Westpark aufgrund der anhaltenden Ruhestörungen in letzter Konsequenz täglich räumen.

Bei der Gelegenheit: Vielleicht könnte man ja auch mal das eine oder andere "Informationsgespräch" mit den Rasern führen, die wie die Irren über den neuen Zebrastreifen an der unteren Lütticher Straße brettern und denen die 30er Zone vor dem Couven-Gymnasium genauso tangential am Gesäß vorbeigeht.

Die Stadt hatte kürzlich eine niedliche Idee, deren Durchschlagskraft im Vorfeld wohl etwas überschätzt worden war: Auf Schildern in den Parkanlagen, in der Presse und in den Sozialen Medien hatte sie mit der Aktion „Psssst“ für mehr gegenseitigen Respekt und für Ruhe in den Abend- und Nachtstunden geworben.

Das mag vielleicht noch bei Erstklässlern funktionieren - bei einem Rudel alkoholisierter Hardcore-Brutzler mit Ghettoblaster dürfte sowas allenfalls brüllende Heiterkeit auslösen.

Hinzu kommt: Bei manchen vor allem männlichen Zeitgenossen kann der Anblick des Schriftzuges "Psssssst!" zu vermehrtem Harndrang führen, und schon haben wir das nächste Problem, denn im Westpark gibt es weit und breit kein Klo.

 

Tipp: Professionelle Rasenpflege als Mittel der Lärmvermeidung

Jetzt sinniert die Stadt über "weitergehende Maßnahmen" und droht mit der nächsten Eskalationsstufe, wohl wissend: "Eine Schließung des Parks wäre auch zum Nachteil der vielen Menschen, die sich an die Regeln halten und den Park als Entspannungsort zu schätzen wissen und kann daher nur das letzte Mittel sein."

Ich hätte da eine andere Idee fürs kommende Jahr (wird wahrscheinlich aufgrund des technischen Aufwandes in dieser Saison zeitlich nicht mehr hinhauen):

Wie wäre es denn, wenn man unter den am intensivsten genutzten Arealen des Parks Wasserleitungen verlegt und alle zehn oder zwanzig Meter im Rasen einen Rasensprenger installiert. (Bevor jetzt Einwände kommen: Am besten mit leichtem Gefälle, so dass man die Rohre vor der Frostperiode leerlaufen lassen kann, damit sie nicht einfrieren und platzen.)

Jeden Abend um 22 Uhr heißt es dann nach heißen Sommertagen: "Wasser marsch!", und der Park wird gesprengt. Also nicht mit Kawumm, sondern mit Wasser.

Ist das Problem gelöst.

Ruhe kehrt ein, die Brandgefahr geht gegen Null (weil sich die glühende Holzkohle vom Grill unter dem Wasserstrahl auch gleich in Rauch auflöst), und die Anwohner und der Rasen freuen sich.

Weitere Tipps zum Thema "nächtliche Bewässerung von Rasenflächen" gibt bei Interesse sicher gerne der Aachen-Laurensberger Rennverein.

Der hat nicht nur in seinem Stadion in der Soers den grünsten und schönsten Rasen in ganz Aachen - seit die ihr Grün professionell wässern, sind dort auch keine Wild-Griller und andere Chaoten mehr gesichtet worden.

Das letzte Mal war beim Pop-Festival 1970.

 

Alle Texte und Bilder auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.

Eine Weitergabe des Links auf diese Seite ist ausdrücklich erwünscht.

 

Wollen Sie nichts mehr verpassen?

Schicken Sie mir formlos eine Mail an nachschlag[at]ulrich-simons.de,
und ich nehme Sie in meinen Verteiler auf.

 

© Ulrich Simons
Redakteur - Fotojournalist

Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15