Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15 spacer 30  
Ulis Nachschlag
Der Newsletter für Aachen-Südwest
spacer 30

Ulrich Simons

Ulrich Simons
Redakteur i.R.
Fotojournalist

spacer 30
spacer15
INHALT
spacer 15
Aktueller Monat
spacer 15
Archiv 2021
spacer 15
spacer 15
spacer 15
SPEZIAL Parkzone U
spacer 15
SPEZIAL Fundsachen
spacer 15
spacer 30
Logo Xing
spacer 30

Datenschutz

Copyright/Impressum

HOME

eMail senden

spacer 30
spacer 15

Herzlichen Dank für Ihr Interesse.
Sie sind Besucher Nummer

Besucherzaehler

seit dem 03. September 2019

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Mit freundlicher Unterstützung

Logo Bäckerei Mannebach

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Buschtunnel Aachen-Ronheide

www.buschtunnel.de

Bester Internet-Beitrag
des Jahres 2007 im
DB-Journalistenwettbewerb

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Ulrich Simons - Alpentrio

www.simages.de

Unfassbare Bilder
aus 30 Jahren

spacer 15

Leo Silvertand - VU Vaalser Strasse

Dienstagabend, kurz vor 18 Uhr. Der Niederländer hat es mit seinem Kleinwagen noch erstaunlich weit geschafft, ehe er mit aufgerissener Olwanne auf dem Mäuerchen zum Stehen kam. // Foto: Leo Silvertand

 

17. Dezember 2020

Der Blödsinn geht weiter:
Niederländer reißt sich die Ölwanne auf

Macht das Ding doch endlich verkehrssicher! Schon wieder hat sich ein Autofahrer an dem Mäuerchen auf der Vaalser Straße das Auto demoliert und unter anderem die Ölwanne aufgerissen.

Der Riegel aus Klebebordsteinen war als Fahrbahntrenner auf Drängen der Fahrrad-Lobby Anfang Oktober dort installiert worden, um das verbotswidrige Linksabbiegen von Autofahrern in die Bleiberger Straße zu verhindern. Dabei gerieten regelmäßig Radfahrer in brenzlige Situationen.

Doch das Mini-Bollwerk entpuppte sich schnell als Felgen-Killer, weil viele Autofahrer es erst im letzten Augenblick sehen und manche erst bemerken, wenn es schon zu spät ist. Schuld daran ist die äußerst sparsame Garnierung mit reflektierenden Sicherheitselementen.

Und auch die sind nicht immer vorhanden. Nach Unfällen, die nicht von der Polizei aufgenommen und an die Stadt weitergemeldet wurden, dauert es angeblich oft tagelang, bis sich bis zum Bauhof herumgesprochen hat, dass unter der Eisenbahnbrücke wieder Reparaturbedarf besteht.

Bis dahin ist das Mäuerchen mangels Sicherung vor allem im Dunkeln überhaupt nicht zu erkennen.

Doch die Stadt beharrt darauf, dass die zwei Bonsai-Reflektoren am Anfang und Ende der Bordsteinkante ausreichen. Der Rest sei Sache der Autofahrer, die eben "zu forsch" an das Hindernis herangefahren seien, wenn es mal wieder gerummst hat.

Jetzt hat es also den Nächsten erwischt. Und die Stadt "beobachtet" weiter, während der erste Geschädigte inzwischen seinen Anwalt in Stellung gebracht hat.

Er war am Allerheiligentag mit dem Mäuerchen kollidiert, nur einen Tag, nachdem sich dort nach Angaben der Polizei ein Unfall mit leichtem Personenschaden ereignet hatte. Ob einen Tag später bereits eine neue Bake den Anfang des Mäuerchens markierte, scheint mehr als fraglich.

Der 30. Oktober war ein Freitag, und danach war erst einmal Wochenende ...

 

Alle Texte und Bilder auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.

Eine Weitergabe des Links auf diese Seite ist ausdrücklich erwünscht.

 

Wollen Sie nichts mehr verpassen?

Schicken Sie mir formlos eine Mail an nachschlag[at]ulrich-simons.de,
und ich nehme Sie in meinen Verteiler auf.

 

© Ulrich Simons
Redakteur - Fotojournalist

Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15