Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15 spacer 30  
Ulis Nachschlag
Reportagen, Hintergrundberichte, Kommentare, Glossen und Klartext für Aachen-Südwest
spacer 30

Ulrich Simons

Ulrich Simons
Redakteur / Fotojournalist

spacer 30
spacer15
Inhalt
spacer 15
Aktueller Monat
 
spacer 15
spacer 15
NEU Fundsachen
spacer 15
spacer 30
spacer 15
Logo Xing
spacer 15
spacer 30
spacer 15

Datenschutz

Copyright/Impressum

HOME

eMail senden

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Herzlichen Dank für Ihr Interesse.
Sie sind Besucher Nummer

Besucherzaehler

seit dem 03. September 2019

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Mit freundlicher Unterstützung

Logo Bäckerei Mannebach

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Buschtunnel Aachen-Ronheide

www.buschtunnel.de

Bester Internet-Beitrag
des Jahres 2007 im
DB-Journalistenwettbewerb

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Ulrich Simons - Alpentrio

www.simages.de

Unfassbare Bilder
aus 30 Jahren

spacer 15

02. August 2019

Dieselfahrverbohohohoho

Endlich mal ein klares Wort: Der 8. Senat des Oberverwaltungsgerichtes NRW (OVG) in Münster hat am Mittwoch (31. Juli 2019) geurteilt, dass die Stadt Aachen als letztes Mittel zur Luftreinhaltung Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhängen müsse, wenn sie auf anderem Wege ihre Feinstaubbelastung nicht schleunigst unter die vorgeschriebene Marke von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gesenkt bekomme.

Sie erinnern sich: Dieselfahrzeuge, das waren die Autos, die man uns noch vor ein paar Jahren förmlich aufgedrängt hat, um die CO2-Belastung in den (Innen-)Städten zu senken. Bis dann Prozesshansel Jürgen Resch von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) den Feinstaub entdeckte und Spaß daran bekam, Bundesregierung (tut nix), Fahrzeughersteller (haben angeblich nix getan) und Autofahrer (können nix tun) zu kriminalisieren und vor sich herzutreiben.

Was die Richter allerdings freundlicherweise auch sagten: Wenn die Versorgung der Bevölkerung gefährdet (Handwerker, Lieferanten) oder "wichtige Verkehrsachsen" betroffen seien, sei ein Fahrverbot unverhältnismäßig und daher keine Option.

Da beißt sich natürlich die Katze in den Auspuff, denn gerade auf "wichtigen Verkehrsachsen" wie der Aachener Wilhelmstraße, der Peterstraße, der Römerstraße und der Jülicher Straße liegen die Messwerte erheblich über dem Limit. Die wären dann aber (weil wichtig, siehe oben) von einem Fahrverbot ausgenommen.

Wenn überhaupt, wird es wohl am ehesten in den Wohngebieten am Stadtrand auf Fahrverbote hinauslaufen. Dort ist die Luft zwar noch in Ordnung, aber ein Verbot würde hier für die wenigsten Beeinträchtigungen sorgen.

Die Dieselfahrer, die sich in vorauseilender Panik unter erheblichen finanziellen Einbußen bereits von ihrem SUV getrennt haben und wieder auf einen Benziner umgestiegen sind, können bis dahin schon mal googeln, was unter dem Stichwort "CO2-Steuer" demnächst auf sie zukommen dürfte.

 

Alle Texte und Bilder auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.

Eine Weitergabe des Links auf diese Seite ist ausdrücklich erwünscht.

 

Wollen Sie nichts mehr verpassen?

Schicken Sie mir formlos eine Mail an nachschlag[at]ulrich-simons.de,
und ich nehme Sie in meinen Verteiler auf.

 

© Ulrich Simons
Redakteur - Fotojournalist

Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15