Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15 spacer 30  
Ulis Nachschlag
Reportagen, Hintergrundberichte, Kommentare, Glossen und Klartext für Aachen-Südwest
spacer 30

Ulrich Simons

Ulrich Simons
Redakteur / Fotojournalist

spacer 30
spacer15
Inhalt
spacer 15
Aktueller Monat
 
spacer 15
spacer 15
NEU Fundsachen
spacer 15
spacer 30
spacer 15
Logo Xing
spacer 15
spacer 30
spacer 15

Datenschutz

Copyright/Impressum

HOME

eMail senden

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Herzlichen Dank für Ihr Interesse.
Sie sind Besucher Nummer

Besucherzaehler

seit dem 03. September 2019

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Mit freundlicher Unterstützung

Logo Bäckerei Mannebach

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Buschtunnel Aachen-Ronheide

www.buschtunnel.de

Bester Internet-Beitrag
des Jahres 2007 im
DB-Journalistenwettbewerb

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Ulrich Simons - Alpentrio

www.simages.de

Unfassbare Bilder
aus 30 Jahren

spacer 15

Ulrich Simons - Hohes Venn bei Imgenbroich

Ein starkes Stück Natur: Das Steinley-Venn bei Imgenbroich. (GPS-Koordinaten für die Aufnahme: 50.36927 - 6.135371, Aufnahmedatum 06. August 2018) // Foto: Archiv Ulrich Simons

 

13. Juni 2020

Vorsichtshalber Maske mitnehmen:
Das Venn macht wieder auf

Darauf haben viele Wanderer gewartet: Ab Montag ist das Hohe Venn wieder für Besucher zugänglich. Nach fast drei Monaten öffnen unsere belgischen Nachbarn ihre Corona-bedingt seit 20. März geschlossenen Grenzen wieder.

Auch für Radfahrer, Skateboarder und Rollschuhläufer hat das Warten ein Ende: Die Vennbahn-Trasse ist wieder in vollem Umfang für Freizeitaktivitäten nutzbar. Da die ehemalige Bahnlinie auf deutscher Seite südlich von Roetgen belgisches Hoheitsgebiet ist, war auch sie von den Sperrungen betroffen.

Auf Wikipedia heißt es zu den geschichtlichen Hintergünden der Bahnlinie unter anderem:

"Aufgrund des Versailler Vertrags musste das Deutsche Reich die seit 1815 preußischen Kreise Eupen und Malmedy am 10. Januar 1920 an Belgien abtreten. Die Strecke wechselte durch die neue Grenzziehung in ihrem Verlauf nun mehrfach zwischen dem deutschen Reichsgebiet und Belgien.
Belgien forderte, die Vennbahn unter belgische Verwaltung zu stellen, da diese für die Städte Malmedy und Eupen von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung sei, und konnte sich durchsetzen.
Am 27. März 1920 wurde von einer Grenzfeststellungskommission, der Vertreter Frankreichs, Englands, Italiens und Japans angehörten, festgelegt, dass der belgische Staat Eigentümer der Eisenbahnstrecke mitsamt ihren Bahnhöfen zwischen Raeren und Kalterherberg (dessen Bahnhof heute im belgischen Ort Leykaul liegt) sein sollte. Ab Raeren wurde die Bahnstrecke belgisches Hoheitsgebiet."

 

Sperrungen in Frühjahr und Sommer sind nicht selten

Dass Stege und Pfade in Teilen des Hohen Venns von Mitte März bis Mitte Juni gesperrt sind, hat einen guten Grund und eine gewisse Tradition: Vor allem das Birkhuhn im Steinley-Venn bei Imgenbroich braucht während der Balzzeit und der Brut ein Maximum an Ruhe und soll nicht ständig durch Spaziergänger aufgescheucht werden.

Auch zum Schutz vor Waldbränden wird das Venn im Frühling und im Sommer immer wieder vorübergehend gesperrt.

Eine derart umfangreiche Zutrittsbeschränkung wie in den vergangenen Wochen dürfte es allerdings in der Geschichte des malerischen Hochmoores noch nicht gegeben haben.

Während die Tiere sich vermutlich über die unerwartete Ruhe freuten, hat die Sperrung insbesondere die Menschen getroffen, die professionelle Wanderungen durch das Venn anbieten und damit Geld verdienen. Auch die Aachener Diplom-Naturführerin Irene Hermann war im zurückliegenden Vierteljahr zur Untätigkeit verdonnert.

Normalerweise bietet die Expertin für fleischfressende Pflanzen, schwankende Böden, schiefe Täler und schaurig-schöne Geschichten geführte Exkursionen unterschiedlicher Längen und auch Vogelexkursionen durch das Hohe Venn an.

"In den letzten Wochen musste ich leider alle bereits gebuchte Touren absagen, das war sehr, sehr schade und tat auch finanziell weh", blickt sie zurück und hofft nun, dass ab Montag der Spuk vorbei ist.

 

Naturführerin Irene Hermann

Freut sich, dass es wieder losgeht: Naturführerin Irene Hermann. // Foto: privat

 

Empfehlung: Maske mitnehmen!

Umso mehr interessiert natürlich auch sie die Frage, wie man in Zeiten von Corona im Begegnungsverkehr auf den schmalen Stegen die weiterhin gültigen Regeln zum Mindestabstand einhalten soll.

Empfehlung von Christine Kirschfink vom Naturzentrum Haus Ternell: "Für die Einhaltung der Abstandsregeln im Hohen Venn gibt es keine Regelungen. Dort wird, wie auf anderen Wanderwegen auch, auf den gesunden Menschenverstand der Wanderer gesetzt. An der frischen Luft ist die Ansteckungsgefahr ja eh geringer. Vielleicht ist es empfehlenswert, eine Maske zumindest griffbereit zu haben, so dass man bei Gegenverkehr schnell darauf zurückgreifen kann."

 

Alle Texte und Bilder auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.

Eine Weitergabe des Links auf diese Seite ist ausdrücklich erwünscht.

 

Wollen Sie nichts mehr verpassen?

Schicken Sie mir formlos eine Mail an nachschlag[at]ulrich-simons.de,
und ich nehme Sie in meinen Verteiler auf.

 

© Ulrich Simons
Redakteur - Fotojournalist

Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15