Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15 spacer 30  
Ulis Nachschlag
Der Newsletter für Aachen-Südwest
spacer 30

Ulrich Simons

Ulrich Simons
Redakteur i.R.
Fotojournalist

spacer 30
spacer15
INHALT
spacer 15
Aktueller Monat
spacer 15
spacer 15
spacer 15
SPEZIAL Parkzone U
spacer 15
SPEZIAL Fundsachen
spacer 15
spacer 30
Logo Xing
spacer 30

Datenschutz

Copyright/Impressum

HOME

eMail senden

spacer 30
spacer 15

Herzlichen Dank für Ihr Interesse.
Sie sind Besucher Nummer

Besucherzaehler

seit dem 03. September 2019

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Mit freundlicher Unterstützung

Logo Bäckerei Mannebach

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Buschtunnel Aachen-Ronheide

www.buschtunnel.de

Bester Internet-Beitrag
des Jahres 2007 im
DB-Journalistenwettbewerb

spacer 15
spacer 30
spacer 15

Web-Tipp

Ulrich Simons - Alpentrio

www.simages.de

Unfassbare Bilder
aus 30 Jahren

spacer 15

Stadt Aachen - Lütticher Straße PBL

Wenn die Bezirksvertretung Aachen-Mitte am Mittwoch grünes Licht gibt, müssen sich rund 80 Autobesitzer an der Lütticher Straße zwischen Klemensstraße und Amsterdamer Ring einen neuen Parkplatz suchen. Einkäufe vor der Haustür ausladen können sie dann auch nicht mehr. Die Stellplätze an der "Mannebach-Seite" sollen wegfallen, hier soll künftig stadtauswärts ein 2,30 Meter breiter, baulich von der Fahrbahn abgetrennter Radweg (Protected Bike Lane) langführen. // Zeichnung: Stadt Aachen

 

Aktualisiert 07. November 2020

Lütticher Straße: "Fahrrad-Autobahn"
statt Parkplätze am Straßenrand

Mannebach war nur der Anfang: Als die Stadt vor gut einem Jahr vor und hinter der Einmündung des Hasselholzer Weges insgesamt 12 Parkplätze einkassierte, um den in die Lütticher Straße einbiegenden Autofahrern die Sicht zu erleichtern, war die Empörung groß.

Doch es könnte noch schlimmer kommen.

Am Mittwoch, 11. November, beschäftigt sich die Bezirksvertretung Aachen-Mitte (17 Uhr Ratssaal, Rathaus, öffentlich, Maskenpflicht) mit der zweiten Phase des Umbaus der Lütticher Straße zwischen Limburger Straße und Hohenstaufenallee/Amsterdamer Ring.

Das Thema war eigentlich schon durch, dann kam im vergangenen Jahr der "Radentscheid", vor dem der gesamte Stadtrat bis auf die FDP einknickte, und dann waren die alten Pläne nur noch Makulatur. Denn zur Förderung des Radverkehrs verpflichtete sich die überwiegende Ratsmehrheit u.a. zum Bau geschützter Fahrradstreifen, so genannter Protected Bike Lanes (PBL), an den Ausfallstraßen.

Wenn Sie mit dem Begriff PBL nichts anfangen können, fahren Sie mal zum Ponttor. In Fahrtrichtung AudiMax können Sie eine solche Fahrradautobahn besichtigen.

 

Fast 80 Parkplätze sollen wegfallen

Unter den Entwürfen, die die Verwaltung für die Neugestaltung des Abschnitts zwischen Limburger Straße und Amsterdamer Ring erarbeitet hat, hat die "Variante 2" derzeit die größten Erfolgsaussichten.

Sie sieht vor, ab der Klemensstraße in Fahrtrichtung Belgien den Parkstreifen vor den Häusern mit den geraden Nummern ersatzlos zu streichen und an seiner Stelle gemäß dem im vergangenen Jahr beschlossenen Radentscheid eine so genannte "Protected Bike Lane" einzurichten.

Auf der gegenüberliegenden Seite ist nur noch Längsparken parallel zur Fahrbahn vorgesehen. Rund 80 Parkplätze werden auf diesem Abschnitt wegfallen, in dem längst nicht alle Häuser über eine Garage verfügen. Die Anwohner werden auf dieser Straßenseite nicht mal mehr halten können, um ihre Einkäufe auszuladen. Handwerker? Lieferanten? Besucher? Gibt es vermutlich für die Leute mit den geraden Hausnummern demnächst nicht mehr. Wer plant so einen realitätsfernen Käse?

Wenn die Bezirksvertretung am Mittwoch die Variante 2 durchwinkt, hat am 17. Dezember der Mobilitätsausschuss das letzte Wort. Dann ist der planerische "Geniestreich" nicht mehr zu stoppen.

 

Ulrich Simons - Lütticher Straße

Dutzende Autos, aber kein einziger Radfahrer: Die Lütticher Straße am Samstagmorgen. Wenn es nach den Plänen der Verwaltung geht, wird künftig statt des Parkstreifens eine 2,30 Meter breite Fahrradspur eingerichtet, auf der sich dann auch Lasten-Fahrräder problemlos überholen können. // Foto: Ulrich Simons

 

Vor allem für die Bäckerei Mannebach an der Ecke Hasselholzer Weg dürften nach der Neuaufteilung der Fahrbahn schwere Zeiten anbrechen, wenn die "Stop-and-Go-Kundschaft" mangels Haltemöglichkeiten wegfällt.

Seniorchef Dag Mannebach befürchtet sogar das Ende für seine Bäckerei und Konditorei. Der Mann war schon im vergangenenn Jahr ganz oben auf der Palme, als die Stadt zwölf Parkplätze vor seiner Haustür ohne jede Ansage einkassierte.

"Wie viele Betriebe wollen diese "Planer" denn noch zerstören?" fragt er vorwurfsvoll in Richtung Verwaltung. "Wir haben als kleiner Handwerksbetrieb mit zehn Mitarbeitern keine Perspektive mehr. Wir sind auf Parkmöglichkeiten angewiesen, vor allem für unsere Kunden aus Belgien, die kurz anhalten und dann weiterfahren."

Das könnte in der Tat demnächst schwierig bis unmöglich werden. Oder aber über Hasselholzer und Moreller Weg bricht eine Parksuchlawine ungeahnten Ausmaßes herein.

 

Öffentlichkeitsbeteiligung angekündigt

Die Verwaltung kündigt in ihrer Vorlage für den Ausschuss die "Durchführung einer Öffentlichkeitsbeteiligung" an, sprich: Die betroffenen Anwohner sollen auch irgendwann einmal gehört werden. Am besten wäre das natürlich, bevor alles beschlossen und nichts mehr zu ändern ist.

Größtes Ärgernis dürfte aber sein, dass die demnächst Parkplatz-losen Anrainer nach Abschluss der Maßnahme auch noch für die Verschlechterung ihrer Wohnsituation zur Kasse gebeten werden. Zitat aus der Vorlage für Bezirksvertretung und Ausschuss:

"Die Maßnahme löst eine Beitragspflicht gemäß §8 Kommunalabgabengesetz NRW (KAG NRW) aus, da sie eine Verbesserung bzw. Erneuerung darstellt."

Geradezu zynisch muss für die Anwohner des betroffenen Straßenabschnitts in diesem Zusammenhang die Definition des Begriffes "Beitrag" in §8 (2) des KAG NRW klingen:

"Beiträge sind Geldleistungen, die dem Ersatz des Aufwandes für die Herstellung, Anschaffung und Erweiterung öffentlicher Einrichtungen und Anlagen im Sinne des § 4 Abs. 2, bei Straßen, Wegen und Plätzen auch für deren Verbesserung, jedoch ohne die laufende Unterhaltung und Instandsetzung, dienen. Sie werden von den Grundstückseigentümern als Gegenleistung dafür erhoben, daß ihnen durch die Möglichkeit der Inanspruchnahme der Einrichtungen und Anlagen wirtschaftliche Vorteile geboten werden."

 

Stadt Aachen - Lütticher Straße - Bestand

Das Bild oben zeigt den derzeitigen Zustand, die Skizze unten die schon beschlossenen Pläne mit Fahrradschutzstreifen wie im Teil der Lütticher Straße zwischen Klemensstraße und Schanz. Nach dem Radentscheid war diese Planung hinfällig geworden. // Zeichnungen: Stadt Aachen

Stadt Aachen - Lütticher Straße - alte Planung

 

 

Die Planungsvarianten mit allen Details
im direkten Vergleich und auf einen Blick

 

Alle Texte und Bilder auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.

Eine Weitergabe des Links auf diese Seite ist ausdrücklich erwünscht.

 

Wollen Sie nichts mehr verpassen?

Schicken Sie mir formlos eine Mail an nachschlag[at]ulrich-simons.de,
und ich nehme Sie in meinen Verteiler auf.

 

© Ulrich Simons
Redakteur - Fotojournalist

Uli Simons - spacer15
Uli Simons - spacer15